Sattelgeschichte

Das Thema Sattel ist ein sehr individuelles, oder anders gesagt jeder Hintern ist anders. Es geht nicht darum einen Sattel nach irgendwelchen Testergebnissen auszuwählen. Das kann funktionieren, aber aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nicht klappen muss. Es geht darum welches ist der beste Sattel für mich und meine Sitzposition auf dem Bike.

Saettel002.JPG

Meine persönliche Sattelgeschichte fing mit einem Selle Italia Tri Matic an. War aber nur für Kurzstrecken geeignet, danach gab es dann die üblichen Sitzbeschwerden. Dann habe ich Testergebnisse in diversen Radmagazinen gewälzt, dort war der SQ Lab 602, der Testsieger. Den habe ich gekauft und versucht darauf zu fahren. Der musste doch gut sein, der war doch der Testsieger. Pustekuchen der war nichts für meinen Allerwertesten. Dann bin ich sehr lange Jahre mit dem Sportourer FLX glücklich gewesen. Den Sattel habe ich viele Tausend KM gefahren. Das einzige Manko war das er schnell kaputt ging. Schnell meint nach so ca. 2-3 Jahren. Da der Sattel nicht sehr teuer ist, ist das eigentlich kein Argument gegen ihn. Aber als ich mit einem Freund am Nordkap war, ist mir ein Stück von der Polsterung einfach heraus gebrochen. Also generell ein guter Sattel aber für die Radreise war er mir nicht stabil genug. Dann habe ich das WWW nach einer alternative durchsucht und bin beim Ledersattel gelandet. Wenn der nach 1000-1500Km eingeritten ist, ist der noch besser als mein FLX. Das haben Druckmessungen ergeben. Robust ist der Sattel auch. Aber wo Licht ist, ist natürlich auch Schatten. Ein Leder Sattel braucht Pflege. Einfetten, nachspannen und eine Regenhaube gehört auch mit ins Bordgepäck.  Aktuell fahre ich den Brooks B17 und der hat sich auf der letzten Tour 300 Km in drei Tagen sehr bewährt.

Saettel001.JPG