Keine Kommunikation zu Instagram möglich.

Folge uns auf Instagram!

Tauernradweg 2016

Von Golling bis Tittmoning 75 KM.

Ja so schnell kann es gehen, dann bleiben vom Familienpeleoton der Cycling Family nur noch 4 über. Lydia, Thomas, Fabio und Diego. Irgendwann kommt der Zeitpunkt das die älteren drei, ihre eigenen Wege gehen oder andere Vorstellungen haben den Urlaub zu verbringen. Aber wir freuen uns über die vielen gemeinsamen Touren, auf denen wir alle unterwegs waren und das unsere Großen uns so lange die Treue gehalten haben.

Es ist wie in den Jahren vorher auch, es ist alles im Wandel bei der Cycling Family und wenn sich die Personenanzahl ändert, muss man sich auch beim Packen wieder neu organisieren. Fabio fährt dieses Jahr das erste mal alleine, 2013 saß er noch bei Marco auf dem Tandem hinten. Dazwischen viel eine Tour aus wegen Krankheit und 2015 waren wir in Schottland unterwegs, mal mit dem Wohnmobil und Radfahren nur in abgespeckter Form. Aber nun zu unserer Kurztour auf dem letzten Stück des Tauernradweges. 2011 konnten wir diese Tour nicht zu Ende fahren, so wollen wir in 2-3 Tagen den Rest des Tauernradweges fahren.

Tauernradweg_2016002

Wir starten morgens in Golling und Fabio dreht seine erste Runde mit Low Rider Taschen und bekommt das Rad aber schnell in den Griff.

Tauernradweg_2016004

Danach geht es dann über ein recht welliges Terrain an der Salzlach lang. Pausen sind da eine willkommene Abwechslung.

Tauernradweg_2016005

Fotostopp an der Salzach, man braucht ja immer neues Bildmaterial für die HP ;-).

Tauernradweg_2016006

In Salzburg verzichten wir auf eine nähere Erkundung der Innenstadt, wir waren erst vor 2 Jahren hier und es ist an diesem Tag alles ziemlich voll hier, so dass wir uns den Streß mit unserem long Vehikel nicht antun wollen. Also belassen wir es bei einer Eispause im Schatten.

Tauernradweg_2016009

Unsere Brotzeit machen wir Mittags in Laufen, Klapptisch raus und dann hocken wir uns auf eine Bank direkt an der Salzach und lassen es uns gut gehen.

Tauernradweg_2016011

Hören wir in Braunau oder Passau auf? Das werden wir morgen entscheiden. Heute geht es weiter bis Tittmoning.

Tauernradweg_2016012

Gut zu wissen, das wir in Oberösterreich sind. Als wir dann die Salzach kurz vor Tittmoning überqueren, hätten es eigentlich auch Ober Deutschland heißen müssen. Wir vergießen dann manchen Tropfen Schweiß um unseren Campingplatz zu erreichen. Denn die Steigung in Tittmoning hat es in sich, so dass wir da erstmal kräftig schieben müssen.

Tauernradweg_2016014

Aber manchmal hat dann jeder Fleiß seinen Preis. Unser Preis ist ein herrlicher Badesee, wo wir uns dann erstmal schön entspannen.

Tauernradweg

 

Tag 2 von Tittmoning nach Braunau 45 Km

Tauernradweg_20160_19

Wir entschließen uns morgens in Deutschland zu bleiben und fahren links der Salzach bis nach Burghausen. Die Strecke erscheint uns weniger hügelig und ist landschaftlich schön und es geht durch Wiesen und Felder. Irgendwann erreichen wir dann Burghausen und wechseln hier dann wieder rüber nach Österreich. Was dann gleich eine saftige Steigung mit 10-11% zur Folge hat. Wir werden dafür aber mit einem schönen Ausblick auf die längste Burganlage Deutschlands belohnt. Auch Fabio fährt diese Steigung hoch, da ist man dann als Vater schon ein wenig stolz.

Tauernradw_2016_17

Wir rollen dann gleich wieder ein langes Gefälle bergab, das macht natürlich spaß, einfach mal rollen lassen.  Aber es ist klar das die nächste Steigung nicht lange auf sich warten lässt. Irgendwann erreichen wir dann wieder die Bundestraße und es gibt einen Rastplatz wo man sehen kann wie die Salzach in den Inn fließt.

Tauernradweg_2016022

Unser nächstes Ziel ist Braunau, aber auf dem Rastplatz berät uns ein Ortkundiger lieber beim Gasthaus Putscher zu Zelten. Das könnte man gar nicht verfehlen und würde direkt am Inn liegen. Die Strecke am Inn sagt uns nicht besonders zu, der Fluß ist hier breit und es ist änlich monoton wie an einem Kanal. Wir beschließen unsere Tour hier zu beenden. Wir kommen beim o.g. Gasthaus unter, ein sehr netter Wirt und sehr gute Preise. Wenn man auf das Gewusel auf dem Campingplatz verzichten kann, dann ist man hier gut aufgehoben.  Der Wirt bringt uns morgens sogar zum Bahnhof damit wir unser Auto holen können. Fabio hat es spaß gemacht. Die Tour sollte dazu dienen, herauszufinden ob er sich das mit dem Toruenradeln für nächstes Jahr vorstellen kann. Wir bekommen da ein klares ja von Ihm. Da werden wir dann einmal sehen was für uns dann 2017 realisierbar ist.