Wo schlafen auf der Radtour?

Es gibt ja mehrer Möglichkeiten zum Übernachten, wenn man mit dem Bike auf Tour ist. Je nach Geldbeutel bzw. wieviel drin ist und was man für sich als sinnvoll und bequem erachtet.

  1. Gibt es das Hotel oder Bett and Breakfast, komplett Versorgung man hat ein Dach über dem Kopf und bekommt den nächsten morgen ein Frühstück kostet so zwischen 35 und 50€ Nacht. Hat den Nachteil das es nicht ganz günstig ist und man ggf. nicht immer ein Hotel findet oder es in der Hochsaison voll sein könnte. Das bedeutet wenn man auf Nummer sicher gehen will muss man vorher buchen. Was zur Folge hat, dass man aber sein gestecktes Ziel auch erreichen muss.
  2. Zelten auf dem Campingplatz. Ist deutlich günstiger, man muss aber auch hier sein gestecktes Tagesziel erreichen und auch Campingplätze können voll sein und natürlich muss man Zelt Schlafsack und Isomatte mitschleppen. Ist also mit deutlich mehr Gepäck unterwegs.
  3. Wildzelten ist in Deutschland leider veboten, aber natürlich ist man hier absolut frei seinen Etappenlänge so zu wählen wie man gerade lust hat. Hat man noch Kpazitäten fährt man weiter, wenn nicht sucht man sich ein lauschiges Plätzchen und beendet seine Tagesetappe einfach früher.
  4. Warmshowers/Dachgeber/Couchsurfing oder wie die vielen Communitiys heißen. Sie beruhen auf dem Gegenseitgkeitsprinzip. Bedeutet bei Warmshowers zum Beispiel, das ich mich bereit erkläre Radfahrer aufzunehmen und im Gegenzug auf ein Weltweites Netz von anderen Radfahrern Zugriff habe, wo ich wegen einer Übernachtung anfragen kann. Muss nicht immer klappen, ist aber eine nette Abwechselung.

Ich für mich liebe das Zelten wegen der Unabhängigkeit. Habe aber auf meiner letzten Tour mit meinem Cousin Eric, sehr positive Erfahrungen mit Warmshowers gemacht. Für die Zukunft heißt das ich werde gern weiter Zelten wegen der Freiheit. Aber Warmshowers fand ich auch ganz spannend, wegen der unterschielichen Menschen die man kennen lernt und das ist nicht nur was für Warmduscher ;-).

Warmshowers